ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

ENDLICH. Schneeberg

EIN PROJEKT DER ANGEWANDTEN KUNST SCHNEEBERG

 

„Junges Wohnen“

Unter dem Motto: „BLOCK FREI!“ gestalteten wir ein Semester lang eine unsanierte Neubauwohnung am Glück Auf Platz 5. Für uns Studenten des 6. Semesters der Studienrichtung Holzgestaltung/ Produktdesign der Fachhochschule für Angewandten Kunst Schneeberg war dies eine reizvolle und spannende Herausforderung.

Anspruch, war es mit den gewohnten Vorstellungen zu brechen und so das Interesse junger Leute zu wecken. Durch das unkonventionelle Herangehen an diese Aufgabe ist es gelungen, einen Überraschungseffekt zu erzielen, der zahlreiche Besucher in Staunen versetzt hat.

Wo gibt es denn so was: schwarze Wände, grauer Boden und keine Türen.“ Allein diese drei einfachen Gestaltungsentscheidungen waren für Einzelne extrem aufregend und provokativ. Die ausgestellten Exponate sind alle noch in der Entwicklungsphase und können als 1 zu 1 Modelle betrachtet werden.

Jeder der acht Mitwirkenden Studenten hat einen eigenen, großartigen Gestaltungsansatz verfolgt. Wie stellen sich junge Leute eine Wohnung vor? Welche Bedürfnisse haben junge Leute? Welchen Anspruch stellen wir an unseren Lebensraum? Was können wir anders machen und dadurch verbessern? Am Anfang standen eine Menge Fragen, so dass es sinnvoll war, die einzelnen Lebensbereiche aufzuteilen. Im Detail wurde einzeln, bei grundsätzlichen Entscheidungen im Team gearbeitet. So entstanden Aufgabenfelder, die sich nicht an den gewohnten räumlichen Aufteilungen orientierten, sondern sich durch ihre Funktion definierten.

Junges Wohnen ist aktives Wohnen, bei welchem man sich viel Raum schafft und schnell von A nach B kommt, Dinge einklappen, rollen und wegschieben kann den momentanen Bedürfnissen entsprechend.

Das Aufbrechen über Generationen festgefügter Nutzungsinhalte einzelner Zimmer hat sich als ein guter und zukunftsorientierter Ansatz herausgestellt.

Die Einrichtung bildet nun die Grundlage für den in diesem Semester anstehenden Messeauftritt, bei dem wir Studenten uns, unsere Arbeiten und die Hochschule auf der imm-colone präsentieren.

Wir danken ganz besonders den vielen Sponsoren, ohne deren finanzielle oder materielle Unterstützung die Umsetzung unseres Messeauftritts nicht möglich gewesen wäre:

RESOPAL® Gütegemeinschaft Holzhandel e.V Holz Fröhlich GmbH Café ankh Chemnitz

Abbund-Zentrum Oelsnitz GmbH & Co.KG Tischlerei Hollstein EKM Elektronik
GmbH & Co. KG Winkler & Gräbner GmbH & Co. KG Werbe Willert

Map